© Verein für Jugendhilfe und Soziales Pinneberg e.V. 2019 Erweiterter Täter-Opfer-Ausgleich für Jugendliche und Heranwachsende Der erweiterte Täter-Opfer-Ausgleich richtet sich an Jugendliche und Heranwachsende in den Amtsgerichtsbezirken Elmshorn und Pinneberg, die strafrechtlich in Erscheinung getreten sind und an Personen, die durch eine solche Straftat geschädigt wurden. Die Teilnahme am eTOA kann von den Jugendrichtern, der Staatsanwaltschaft, dem Jugendamt und der Polizei angeregt, aber auch auf Eigeninitiative der Betroffenen selbst vorgenommen werden. Die Besonderheit gegenüber dem allgemeinen Täter-Opfer-Ausgleich besteht darin, dass hier neben den direkten Beteiligten auch nahe stehende Personen mit einbezogen werden und zur gemeinsamen Konfliktlösung beitragen können. Das heißt, dass das Umfeld des jugendlichen Täters zusätzlich aktiviert wird mit dem Ziel der Verhinderung weiterer Straftaten. Ebenso werden so genannte Unterstützer der Geschädigten eingeladen am Ausgleichsgespräch teilzunehmen. Je nach Bedarf nehmen auch Vertreter der Polizei und/oder der Jugendgerichtshilfe teil. Die gesetzlichen Grundlagen des Täter-Opfer-Ausgleichs für Jugendliche und Heranwachsende finden sich neben den allgemeinen Bestimmungen  des Strafgesetzbuches (§ 46a StGB) und der Strafprozessordnung (§§ 153, 153a StPO) im Jugendgerichtsgesetz (§§ 10, 15, 45, 47 JGG). Amtsgerichtsbezirk Pinneberg Lindenstr. 2a, 25421 Pinneberg Erweiterter Täter-Opfer-Ausgleich  für Jugendliche und Heranwachsende Amtsgerichtsbezirk Elmshorn Bauerweg 34, 25335 Elmshorn Verein für Jugendhilfe und Soziales Pinneberg e.V. Florian Lis Sozialwissenschaftler, Kriminologe, Mediator in Strafsachen Telefon: 04101/8582475 Telefax: 04101/8582477 E-Mail: e-toa@ju-pi.de