© Verein für Jugendhilfe und Soziales Pinneberg e.V. 2017 Ehrenamtliche Bewährungshilfe Was ist Bewährung? Von einer Verurteilung auf Bewährung spricht man, wenn eine Haftstrafe nicht vollzogen wird und die verurteilte Person während einer Bewährungszeit zeigen muss, dass sie nicht rückfällig wird. Bewährung ist demnach die Forderung der Gesellschaft an eine verurteilte Person, innerhalb der Bewährungszeit zu lernen, ein an sozialen Normen orientiertes Leben zu führen. Für die Zeit der Bewährung kann das Gericht eine*n Bewährungshelfer*in bestellen. Bewährungshelfer können hauptamtlich oder ehrenamtlich tätig sein. Was sind ehrenamtliche Bewährungshelfer*innen? Ehrenamtliche Bewährungshelfer*innen haben die selben Rechte und Pflichten wie hauptamtliche Bewährungshelfer*innen. Die Gruppe der ehrenamtlichen Bewährungshelfer*innen besteht zur Zeit aus 11 Mitgliedern mit ganz unterschiedlichen beruflichen und persönlichen Hintergründen. Viele Mitglieder engagieren sich schon über Jahre ehrenamtlich. In der Regel werden Proband*innen im Kreis Pinneberg durch die Mitglieder betreut. Dabei handelt es sich um Jugendliche und junge Erwachsene, die u.a. wegen Diebstahl, Raub oder Körperverletzung verurteilt sind. Welche Aufgaben haben die ehrenamtlichen Bewährungshelfer*innen? Ehrenamtliche Bewährungshelfer*innen unterstützen Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 14 und 21 Jahren, die nach Jugendstrafrecht verurteilt wurden für die Dauer von ein bis drei Jahren. Ziel der Betreuung ist ein straffreies Leben der Jugendlichen. Dabei helfen die ehrenamtlichen Bewährungshelfer*innen den Jugendlichen u.a. durch: -  den Aufbau einer vertrauensvollen Beziehung, - die Förderung selbstverantwortlichen und sozialen Handelns, -  Begleitung und Unterstützung bei Behördengängen, -  Hilfe bei der Entwicklung schulischer/beruflicher Perspektiven, -  Vermittlung in Suchtberatung, Therapie, Schuldnerberatung etc., -  Kontrolle der Erfüllung gerichtlicher Auflagen. Was ist die Gruppe der ehrenamtlichen Bewährungshelfer*innen? Die Gruppe der ehrenamtlichen Bewährungshelfer*innen wurde 1984 von Frau Lutz (ehemalige Richterin am Amtsgericht Elmshorn) gegründet. Das Projekt ist in dieser Form einmalig in Schleswig-Holstein, ähnliche Ansätze gibt es in Lübeck und Kiel. Seit Juli 2007 ist die Gruppe der ehrenamtlichen Bewährungshelfer*innen organisatorisch an den Verein für Jugendhilfe e.V. angeschlossen. Sie wird vom Jugendrichter Herrn Feicke in Kooperation mit dem Verein für Jugendhilfe und Soziales Pinneberg e.V. geleitet. Vom Verein für Jugendhilfe und Soziales Pinneberg e.V. ist Frau Haarländer die Ansprechpartnerin, die die Gruppentreffen organisiert und die ehrenamtlichen Bewährungshelfer*innen in fachlichen Fragen unterstützt und berät. Die Gruppe der ehrenamtlichen Bewährungshelfer*innen trifft sich einmal im Monat, wobei abwechselnd Fallbesprechungen und Fortbildungen durchgeführt werden. An diesen Treffen nehmen auch die hauptamtlichen Bewährungshelfer*innen, die Jugendgerichtshilfe und Jugendrichter*in bzw. Jugendstaatsanwält*in des Kreises Pinneberg teil. Fragen? Interesse? Wenn Sie mehr über die Arbeit der ehrenamtlichen Bewährungshelfer*innen wissen möchten oder vielleicht Interesse haben, sich ehrenamtlich zu engagieren, können Sie uns gern kontaktieren. Ansprechpartnerin: Frau Haarländer, Tel: 04101/8582476 Lesen Sie auch Artikel über uns aus dem Hamburger Abendblatt vom